Flutkatastrophe in Deutschland 2021

Studierende sammeln für Flutopfer

Die Flutkatastrophe, die im Juli Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern getroffen hat, löste unter den Studierenden und Lehrenden der Hochschule große Betroffenheit aus. Nicht zuletzt da auch Angehörige von Beschäftigten persönlich oder im engeren Familien- und Bekanntenkreis betroffen waren.

Spendenaktion von Studierenden der Hochschule in Hachenburg für die Opfer der Flutkatastrophe
Der Fachschaftsrat, der sich um die studentischen wie auch sozialen Belange der Studierenden kümmert, hatte sich daher entschlossen, mit einer Geldspende in Höhe von 500 Euro zu helfen. Zudem rief die Studierendenvertretung zur freiwilligen Erhöhung der Spende auf. In kurzer Zeit spendeten sowohl Studierende als auch Lehrkräfte der Hochschule 2.250 Euro in einen eigens eingerichteten MoneyPool, einer Art digitaler Spendenbox.
Die eingesammelte Summe von insgesamt 2.750 Euro wurde an das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe weitergeleitet, welches als überregionaler Zusammenschluss von Hilfsorganisationen die Unterstützungsleistungen koordiniert und verteilt.

Die Mitglieder des Fachschaftsrates möchten sich an dieser Stelle für die große Spendenbereitschaft bedanken. „Es ist immer wieder schön zu sehen, was für eine tolle Gemeinschaft wir auf Schloss Hachenburg sind und was man zusammen bewirken kann“, so Markus Mathes und Christian Benroth, zwei der Initiatoren.