Das Orchester: Gruppenfoto der Studierende

Studierende und Lehrende starten in die Adventszeit

Passend zum Beginn der Adventszeit fand Anfang Dezember das siebte Konzert der Reihe „HDB in Concert“ statt – ein Konzert von Studierenden für Studierende und Beschäftigte der Hochschule. Neben den Studierenden waren erstmals auch Lehrende auf der Bühne mit dabei.

Florian Eckart leitete das Konzert mit einem Solostück auf der Geige ein. Gemeinsam mit Sophie Jauer begrüßte er die Gäste und stellte die diesjährige Spendenaktion vor. Die Spenden gehen dieses Mal an das Kinderhaus Pumuckl in Hattert, welches sich um Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Behinderungen kümmert. Insgesamt kamen etwa 350 Euro zusammen.

Der erste Teil des Konzerts war ein Block mit Klassikern und modernen Stücken. Dieser begann mit „Lullaby“ von Billy Joel, gesungen von Mirijam Werler und begleitet von Gianna Marchi auf der Gitarre. Darauf folgte „Little Talks“ von Monsters and Men, ein Ukulelen-Duett von Marchi und Leandra Wegener, unterstützt von Lukas Bill mit dem Cajon. Des Weiteren spielte und sang Wegener das Stück „Skin“ von Boy. Zu Ehren von 30 Jahren Mauerfall performten Bill und Wegener als Duett den Scorpions-Klassiker „Wind of Change“ bei dem die bekannte Pfeifeinlage das Singen der Geige von Eckart übernahm. Beendet wurde der erste Teil mit „Blame it on me“, gesungen von Bill und begleitet von Marchi.

Der zweite und weihnachtlichere Teil des Konzertes wurde von Armin Holtkamp und Lara Schnitzler an Klarinette und Tenorsaxophon mit „Joy to the World“ von Händel eingeleitet, gefolgt von „While Sheperds Watch Their Flock By Night”. Bill und Wegener erweckten mit den Liedern „It’s beginning to look a lot like Christmas“ und „So this is Christmas“ die Vorfreude auf Weihnachten. Werler untermauerte dieses Gefühl mit dem Stück „Once Upon a December“ aus dem Musical Anastasia, begleitet von Marchi und Eckart. Besonders schön war „Baby it’s cold outside“, das letzte Duett von Wegener und Bill, bei dem die beiden auch ein gewisses schauspielerisches Talent bewiesen.

Zum Highlight des Abends gehörte das gemeinsame Projekt von Studierenden und Lehrenden. Geschmückt mit weihnachtlichen Kopfbedeckungen gaben die Dozenten mit Blockflöten in der Hand „Jingle Bells“ zum Besten. Bereits beim Refrain sang das ganze Publikum lautstark mit und der Beitrag endete unter tosendem Applaus.

Anschließend wurde das zweite Geheimnis des Abends gelüftet. Zu Ehren von Mona Möstl, die bislang an allen Konzerten mitgewirkt hatte, nun aber zum Kreis der Absolventinnen gehört, sangen Bill und Werler das Stück „Über sieben Brücken musst du gehen“ von Peter Maffay.

Abgeschlossen wurde das Konzert mit „We are the World“. Für dieses Stück versammelten sich alle Konzertteilnehmerinnen und -teilnehmer auf der Bühne, um mit dem Publikum gemeinsam zu singen. Kaum war der letzte Ton erklungen, erhoben sich die Zuhörerinnen und Zuhörer für Standing Ovations. Nicht um eine Zugabe verlegen verabschiedeten sich die Musikerinnen und Musiker mit dem weihnachtlichen Stück „Winter Wonderland“.